Unsere Lage und deren Vorteile

Unsere Lage und deren Vorteile

In der Provinz Vojvodina hat das holzverarbeitende Handwerk eine lange Tradition. Diese durch Ebenen geprägte Landschaft ist reich an kleinen Wäldern. Hier wachsen hervorragende Bäume, die hochwertiges Holz liefern. Somit können wir Holz und Holzwerkstoffe aus unserer geografischen Region für unsere Fertigung einsetzen. An den Flüssen Save und Donau gibt es Serbiens besten Bestand an Eichenwäldern. Diese Wälder sind FSC-zertifiziert und werden von der staatlichen Aktiengesellschaft JP Vojvodinašume verwaltet.

Seit Jahrhunderten bauten unsere Vorfahren Holzstrukturen und schufen Möbel: Die lange Tradition, Liebe zu dieser Materie und der Freude im Umgang mit ihr stecken sozusagen in unseren Genen. Das Wissen wurde von Generation zu Generation weitergegeben und unsere Mitarbeiter profitieren davon.

Geschichte dieser Gegend: Die Donau bedeutete Handel, wirtschaftliche Entwicklung und Handwerk

Historisch gesehen war die Vojvodina Teil der Habsburger k & k Monarchie – später Österreich-Ungarn bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. Danach wurde sie als Provinz Teil von Serbien und damit Jugoslawien. Im 18. Jahrhundert wurden unter der Herrschaft von Kaiserin Maria Theresia auch in diesem Gebiet die sogenannten “Donaudeutschen” angesiedelt. Sie brachten viel Knowhow wie handwerkliche Fähigkeiten und auch Technologien mit und übten damit großen Einfluss auf die Einheimischen, Handwerkskunst und Kultur der Region aus. In der Folge begann die Wirtschaft zu florieren. Nach dem Zweiten Weltkrieg und mit dem Kommunismus verlangsamte sich die Entwicklung der Vojvodina. Aber der Einfluss der Deutschen aus der Vergangenheit und das Wissen, das wir in jener Zeit erhielten, blieb auch nach dem Fall des Eisernen Vorhangs als großes Potenzial vorhanden. Die Vojvodina war schon immer ein Wirtschaftsmotor für die Entwicklung Serbiens – gerade wegen ihrer fruchtbaren Ebenen, Wälder, mächtigen Flüsse und einer großen Kultur.

Eichenwälder entlang der Donau und der Sava

Die meist nassen, sandigen, kiesigen und lehmartigen, tiefen und fruchtbaren Böden sind durch einen hohen Grundwasserspiegel gekennzeichnet. Sie bieten die geeignetste Grundlage für Eichenwälder (Quercus robur). Auf Tiefland- und leichten Hochlandböden gedeihen die besten Eichen. Schwankungen des Wasserspiegels in Flusstälern und Flusseinzugsgebieten, Überschwemmungen, Sumpfbildung – all das sind Bedingungen, die in ganz besonderer Weise das gleichmässige und jeinjährige Wachstum dieses Baumes fördern.

Durchgängige Wälder von Stieleichen machen einen grossen Anteil des Waldbestandes von Sremska Mitrovica aus und in geringerem Maße die Waldbestände von Novi Sad und Sombor. In diesem weiter westlich liegenden Gebiet dominiert die Slawonische Eiche. Die wichtigsten Eichensorten in diesen Wäldern werden von der Aktiengesellschaft “Vojvodinašume” bewirtschaftet mit Sitz in Petrovaradin.

Beispiele für die lange Tradition der Handwerkskunst

Traditionelles Handwerk ist wahrscheinlich der wichtigste Teil des immateriellen Kulturerbes in der Region. Es wurden Alltagsgegenstände wie Hocker, Tische, Metzgerplatten, Löffel usw. hergestellt. Außerdem wurde in der schönen volkstümlichen Architektur Holz als Baumaterial eingesetzt, Lager- und Lagerhallen, aber auch die schönen Holzterrassen errichtet. Filigrane Details aus Holz, schöne Schnitzereien mit einheimischen Symbolen waren im Innen- und Außenbereich sehr verbreitet. Traditionelles Handwerk gibt es nach wie vor auch heute noch: Produkte wie Holzkolben, Holzhocker, Küchen- und Arbeitsbretter sind nur einige der Beispiele.

Die Region Belgrad und Novi Sad - wachsendes Industrie - und Wirtschaftszentrum

Belgrad ist eine der ältesten Städte Europas mit Siedlungen, die nachweislich mehr als 7.000 Jahren zurückreichen. Heute ist die Region Belgrad und Novi Sad das wichtigste Wirtschaftszentrum Serbiens mit der am schnellsten wachsenden Industrie und damit der wohlhabendste Landstrich Serbiens: Ein klarer Beweis dafür, dass dieses Land in vielen Bereichen großes Potential für Geschäftspartner bietet. Unter den Absolventen der Universitäten Belgrad und Novi Sad finden sich gut ausgebildete Ingenieure. Eine schnell wachsende Wirtschaft, die gute Infrastruktur und die besondere Expertise sowie junge, gut ausgebildete Arbeitskräfte sind hervorragende Standortkriterien für Investoren.

Unser Standort

Boreal hat seinen Standort in Kraljevci in der Nähe der Stadt Ruma in der nördlichen Provinz Vojvodina. Verkehrstechnisch bedeutet dies eine gute Lage an der Autobahn E70 und an der Eisenbahnstrecke X Belgrad – Zagreb. Die Entfernung unseres Unternehmens zum internationalen Flughafen Nikola Tesla von Belgrad beträgt 45 km, und Novi Sad, die Hauptstadt der Provinz Vojvodina, ist 40 km entfernt. Beide Städte liegen in der Ebene, sind durch eine gute Infrastruktur verbunden und daher sehr gut erreichbar.